Abschiedsgottesdienst der Viertklässler

Abschiedsgottesdienst der Viertklässler am 23.07.2019 in der Mauritiuskirche

In der evangelischen Kirche in Holzgerlingen mischten sich Kindergemurmel und Liedblätterrascheln, bis endlich alle einen Platz gefunden hatten und Stille einkehrte. 150 Schüler und Schülerinnen mit ihren jeweiligen Lehrern und Lehrerinnen der vierten Klassen unserer Berkenschule saßen gespannt auf ihren Plätzen und lauschten dem Glockenläuten, auf das Pfarrerin Reiser-Krukenberg hinwies, bevor der Gottesdienst beginnen konnte.
Es ist ein sehr schönes Ritual an der Berkenschule: die Viertklässler mit einem Gottesdienst zu verabschieden, zurückzublicken und für alles zu danken, was war. So auch in diesem Jahr, am 23.07.2019 mit dem Thema: „Der Herr ist mein Hirte“ (Psalm 23)
Stimmungsvoll begann der Gottesdienst mit einem Vorspiel auf dem Klavier. Anschließend entzündete Frau Reiser-Krukenberg die Kerzen auf dem Altar, wies auf Bibel und Kreuz und sprach einleitende Grußworte zum diesjährigen Thema.
Fröhlich singend stimmten dann alle in unser „Dankelied“ ein, mit selbst gedichteten Strophen: „Danke, für unsere Berkenschule, Danke für Sport und Spaß und Spiel, Danke, auch Lernen hat was Cooles, deshalb war’n wir hier…“
Auch einige Eltern, die anwesend waren, sangen oder summten mit.
Pantomimisch griffen Schüler und Schülerinnen der Klasse 4e auf, was in vier Jahren Grundschule erlebt wurde. Trauriges, Schönes, Gelungenes, Freude, aber auch Angst oder Unsicherheit, was jetzt nach den Ferien auf sie zukommen wird und in selbst verfassten Texten der Religionsgruppe von Frau Hornung-Nagel nochmals sprachlich ausgedrückt wurde: Ich fühle mich unsicher, weil ich noch nicht weiß, ob ich mich an der neuen Schule wohlfühlen werde; ich freue mich, weil ich weitere interessante Fächer bekomme; ich bin traurig, weil wir nach den Ferien auf unterschiedliche Schulen gehen…
Besonders anschaulich und eindrücklich erzählte dann Herr Holzapfel, ein „echter“ Schäfer, vom Schafehüten und der Schafhaltung an sich. Dass Schafe Herdentiere sind und im Jahr ein bis zwei Schäfchen zur Welt bringen, dass es Schafe gibt, die sich mit einfachem Gras als Nahrung begnügen und anspruchsvollere Rassen, die gerne Kräuter fressen. Durch die Zäune werden die Schafe vor Wölfen oder Füchsen geschützt… u.v.m.
Mit Gott sei es wie mit einem Hirten, führte dann Pfarrer Meßner den Fortgang des Gottesdienstes weiter, er ließe uns nie allein, so wie unser Schäfer Herr Holzapfel, der alle seine Schafe kennt und für sie sorgt. So sei auch Gott mit uns – auch wenn es auf der neuen Schule Schwierigkeiten gibt, führt er uns durch Schwieriges hindurch und begleitet uns auf all unseren Wegen, so wie in Psalm 23 beschrieben, der übrigens ein sehr alter Psalm sei, so Pfarrer Meßner, aber nichts an seiner Aktualität verloren hätte und vielen Menschen Halt gebe, wenn sie ihn hören oder selbst sprechen. Dies taten wir anschließend alle gemeinsam: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln, er weidet mich auf einer grünen Aue… Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen ein Leben lang.“
Farbenfrohe Bilder, die von der Religionsgruppe um Frau Reiser-Krukenberg gestaltet wurden, stellten den Psalm nochmals bildlich sehr eindrucksvoll dar und verdeutlichten die Vorstellungen der Schüler und Schülerinnen, bevor wir ein weiteres Mal sangen und die Schüler und Schülerinnen von Frau Haug ihre selbst geschriebenen und wohlüberlegten Fürbitten vorbeteten.
Vor dem Segen richtete Frau Sattler sehr einfühlsam das Wort an alle Schülerinnen und Schüler, die jetzt zu den „Großen“, aber in ihren neuen Schulen wieder zu den „Kleinen“ gehören würden. Wichtig sei das „Wir“ und weniger das „Ich“ gab sie ihnen mit auf den Weg; wichtig sei eine gute Gemeinschaft und Zusammenhalt, denn nur dann könne man gemeinsam etwas erreichen und Vertrauen gewinnen.

Den Worten von Frau Sattler und dem Psalm schließen wir uns alle an: Alles, alles Gute, liebe Viertklässler! Gottes Segen möge euch auf all’ euren Wegen begleiten!
Gutes und Barmherzigkeit sollen euch folgen ein Leben lang!

Text: Eberle

Kommentarfunktion geschlossen.